Zur Kriminalstadt Hillesheim

Diese Tour fand dieses Jahr statt.
Heute komme ich endlich mal dazu, den kurzen Bericht dazu zu schreiben.

-----

Ein weiteres mal ging es für eine Rundfahrt in die Vulkaneifel.
Das Ziel und in etwa der Wendepunkt der Tour war schnell gefunden: Hillesheim.

So ging es vom Wachtberger Ländchen hinauf nach Hilberath, einem der Tore zur Eifel.

Über Berg und Lanzerath führte uns der Weg hinab in das Sahrbachtal und nach Binzenbach hinein, um anschließend die kurvenreiche Strecke hinauf und weiter bis zum Radioteleskop Effelsberg zu fahren.

Dank Ausnahmegenehmigung bis fast unten
 

Nach einem Kaffee am dortigen Imbiss setzen wir die Fahrt fort, um über den Michelsberg und Mahlberg nach Eicherscheid zu fahren.

Über Kolvenbach und Bouderath steuerten wir den nächsten Wegpunkt an: die Villa Rustica bei Roderath (Nettersheim).

 

Unsere weitere Fahrtroute führte uns nach Blankenheim, wo sich bekannterweise auch die Quelle der Ahr befindet.
An diesem Tag wollten wir diese Sehenswürdigkeit jedoch ausser Acht lassen.

Eine wunderschöne Strecke erwartet und nämlich wenig später: die Fahrt in das Nonnenbachtal.

Bei Ripsdorf ging es über Esch hinab nach Jünkerath nach Birgel - vorbei an der historischen Wassermühle, die an diesem Tag geschlossen war.

Aufgrund einer größeren Baustellenumleitung ging es im Anschluß über Oberbettingen zu unserem Wendepunkt: Hillesheim.
Oder besser: zum dortigen Krimihotel.


Die Rückfahrt führte uns mit einem Schlenker über Walsdorf nach Kerpen, wo wir schon auf der Anfahrt die Burgruine auftauchen sehen.
Diese ist nicht direkt zu erreichen.
Für eine kurze "Wanderung" war es uns an diesem Tag aber auch schon zu warm.

Vorbei am Parkplatz mit Fußweg zu den "Nohner Wasserfällen" steuerten wir den Ort Nohn selber an, um etwa mittig im Ort die kurvenreiche Strecke hinauf nach Dankerath zu fahren.

Auf dem späteren Wegverlauf hinab nach Kirmutscheid hatten wir somit eine wunderschöne Weitsicht vor Augen.

Es ging weiter bis kurz vor Honerath und hier über Reifferscheid hinab nach Schuld.
Wiederum begeisterten uns die Weitblicke auf diesem Teilstück.

 

Es folgte die Strecke von Dümpelfeld bis hin nach Ahrbrück, wobei wir durch das Kesselinger Tal bis hinauf nach Ramersbach fuhren.

Kühler ging es durch den Wald nunmehr hinab nach Bad Neuenahr - Ahrweiler und letztlich wieder in das Wachtberger Ländchen hinein.

Videozusammenschnitt:


Track:

Gibt es derzeit   H I E R.