Rhein - Hunsrück - Mosel - Eifel


Nach etwa zwei Wochen eher durchwachsenem Wetter und teils sogar noch einmal Schnee, war für Ostern schönes Wetter bis teilweise 25 Grad Celsius gemeldet.
Was lag also näher, als diesen Karfreitag für eine gemütliche Tour zu nutzen.

Und da am Nürburgring u. a. der "Carfreitag" zelebriert und etwa 20.000 Besucher erwartet wurden, entschlossen wir uns, dem Trubel zu entfliehen und entlang des Rheins zu fahren. 


Noch einmal die Triumph gechecked, aufgetankt und Luftdruck überprüft und schon kann es losgehen - natürlich mit frischem Kaffee dabei.


So starten wir die Tour in Sinzig und fahren entlang des Rheins nun zunächst nach Bad Breisig, wo am Ortsende rechts schon die Burg Rheineck zu erkennen ist.
Dort befand sich bereits im 11. Jahrhundet eine mittelalterliche Anlage.
Die Burg befindet sich in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.



Der nächste Ort ist schnell erreicht: Brohl-Lützing.
Hier passieren wir einen stillgelegten Wagon des Vulkan-Express - auch als Brohltalbahn bekannt.
Es handelt sich um eine meterspurige Schmalspurbahn, die auf einer Länge von knapp 18 km von Brohl hinauf nach Engeln führt.


Ab etwa Höhe Andernach erwartet uns ein eher langweiliges Wegstück, bis wir Koblenz erreicht haben und auf der B9 weiter in Richtung Boppard fahren.


Direkt hinter der Brücke der B327 folgen wir den befahrbaren und ausgeschilderten Weg hinauf zum Rittersturz bist zum direkt dort gelegenen Wanderparkplatz.


An dieser nunmehr Aussichtsplattform fand im Juli 1948 die Rittersturz-Konferenz statt.
Wir verweilen ein kurzes Zeitstück und schauen uns um.
Im linken Drittel ist auch die Festung Ehrenbreitstein zu erkennen. 


Direkt im Anschluss passieren wir zunächst die Koblenzer Brauerei ...


... kurze Zeit später das Coyote Ugly (Bild einer früheren Ausfahrt)...



... und natürlich das Schloss Stolzenfels.


Über Rhens geht es weiter nach ...


... Boppard.
In Hirzach machen wir einen kleinen Abstecher, um über Holzfeld mit Aussichten wieder hinab nach Rheinfels an den Rhein zu fahren.


Wir passieren die Burg Rheinfels und fahren weiter nach St. Goar.


Zeit für einen ersten Kaffee ...


... einen Blick in die weitere Fahrtrichtung ...


... und zurück auf die andere Rhenseite zur Burg Katz.


Es geht weiter und wir passieren die Rheinenge an der Loreley.
Bei der hier erkennbaren elektronischen Anzeigetafel handelt es sich um die Signalstelle C "Am Betteck". Sie ist nur für die Bergfahrt sichtbar und zeigt die Talfahrt in den Abschnitten 1 bis 3 an drei Signalfeldern an.
Eine Erläuterung zu den jeweiligen Aussagen der Anzeige findet sich hier.


Wir sind nun auf dem Weg nach Oberwesel, wo wir den Rhein verlassen und in den Hunsrück fahren wollen.


Unser nächstes Etappenziel wird uns auch schon angezeigt: Niederburg.


Wir passieren hierbei noch Mauerruinen.


Mit teils wunderschönen Weitsichten und interessanten Streckenverläufen geht es über Pfalzfeld bald bis Kastellaun, zuvor jedoch rechts hinab in mehreren Kurven hinab an die Mosel bei ...


... Burgen.
Vor uns liegt - auf der anderen Uferseite der Mosel - die Burg Bischofstein.


Bei Brodenbach machen wir einen weiteren Halt, genießen die Ruhe an der Mosel und trinken einen Kaffee.


Anschließend geht es weiter entlang der Mosel, wobei wir die Burg Thurant unterhalb passieren.
Wer noch nicht hier war, dem sei ein Besuch empfolgen (Bild einer früheren Ausfahrt).


Kurz vor unserem Uferwechsel findet sich das Schloss Liebig (Bild einer früheren Ausfahrt).


Auf unserer Ausfahrt kamen uns - interessanterweise - recht wenige Motorradfahrer entgegen.


Auf der anderen Moselseite in Kobern-Gondorf angekommen, fahren wir bis nach Winningen, dort hinauf, passieren den Flugplatz dort und fahren in grobe Richtung Mülheim-Kärlich.


Unser letztes Etappenziel findet sich letztlich beim Römerbergwerk Meurin, dem wir früher schon einmal einen interessanten Besuch abstatten konnten.

Wir fahren anschließend weiter nach Kruft und dort auf die Autobahn.


Videozusammenschnitt der Tour:




Track, Übersichtskarte etc.: