Triumph Tiger 1200 XRt

Heute habe ich meine 800er Tiger für die anderntags anstehende erste Inspektion bei 800 km Laufleistung zum Händler meines Vertrauens gebracht:


Als Verleihmotorrad (Rent A Bike) suchte ich mir die 1200er Tiger in der höchsten Ausstattungsklasse aus: die XRT.

Zitat: "Im Hinblick auf zusätzliche Ausstattungsmerkmale ist die XRT allen anderen Modellen der XR-Modellreihe überlegen. Sie bietet nicht nur ein adaptives Kurvenlicht, den Triumph-Schaltassistenten und eine komplette LED-Beleuchtung, sondern auch Arrow Schalldämpfer aus Titan und Carbon, fünf auswählbare Fahrmodi, eine Berganfahrhilfe, Heizgriffe und beheizbare Sitze sowie eine elektrisch verstellbare Touring-Windschutzscheibe." [Quelle


Ein wenig "Sorge" hatte ich aber doch, dass mir danach meine 800er nicht mehr genug sein würde. 😃


Vom Händler in Bonn-Beuel-Geislar ging es nunmehr auf direktem Wege nach Hause.
Und da die Apollinariskirche in Remagen dabei auf dem Weg liegt, nutze ich diese Örtlichkeit natürlich für ein kleines Fotoshooting - quasi als Erinnerung.


Die 1200er wirkt zunächst natürlich wuchtiger als die 800er, lässt sich aber erstaunlich leicht bewegen.


Gestartet wird die mit Kardan ausgestattete Tiger 1200 übrigens per Keyless-System, welches ich bei der Einweisung in das Motorrad erklärt bekommen habe.
Das ist schon komisch für mich: irgendwie keinen Schlüssel mehr irgendwo hineinstecken.
Die Sorge, die ich bei einem Motorrad mit dem Keyless hätte - nämlich das Auslesen aus der Ferne und anschließende zu Fuß gehen "weil weg" - war völlig unbegründet.
Eine Erklärung hierzu erhalte ich ebenfalls bei der Einweisung.
Hey: wenn Ihr das auch wissen wollt: besucht mal einen Triumph-Händler.
Ich sach nix! 😁


Schon klasse, was man besonders in dieser Ausstattungsvariante alles an Bord findet: Griffheizung, Sitzheizung Fahrer und Sozius/Sozia.
LED-Beleuchtung - auch beim Tagfahrlicht und und und.


Auch die Bedienung des Windschildes per "Joystick" am linken Griff ist genial - und sogar während der Fahrt möglich.


Und klasse aus sieht sie auch: die neue - 2018er Version.


Noch die letzten wenigen Kilometer in Angriff genommen und passend einen letzten Halt auf dem Weg zwischen Straußenfarm Remagen und Golfplatz eingeleitet und ein letztes Mal die 1200er Model sein lassen.


Ein letzter Blick zur Landskrone ...


... und es geht in den heimischen Stall, wo ich sie fürsorglich in die alarmgesicherte Garage stelle.


Fazit:

Wirklich, wirklich klasse.
Meines Erachtens eine klare - und für mich persönlich bessere - Alternative zur GS.

Und? Mag ich jetzt noch mit der 800er fahren?
Aber ja doch. Sie macht genau so viel Spaß.

Und wenn ich noch mal das Bedürfnis habe, kann ich sie mir ja entsprechend des "Rent-A-Bike" ausleihen.