Kurvenreich zwischen Rhein, Ahr und Eifel


Da für den Nachmittag  Gewitter gemeldet und die letzte Tour vor zwei Wochen gefahren wurde, stand heute eine kleinere Runde zwischen Rhein, Ahr und Eifel auf dem Plan.

Quasi in "Alarmbereitschaft", damit der heimische Stall schnell angefahren werden konnte.

So habe ich mich für eine kurvernreichere Strecke entschieden.


Da wir vom Ahrtal nicht genug kriegen können, ging es zunächst von Bad Neuenahr - Ahrweiler über Dernau und Mayschoßen nach Altenahr.



Bei Kreuzberg und an der gleichnamigen Burg führt uns die Fahrt jetzt in das Sahrbachtal hinein.

Die Burg befindet sich in Privatbesitz, ist bewohnt und daher auch nicht besuchbar.







Auch wenn die Fahrbahn schmaler und auch schlechter wird, fahren wir durch ein schönes Fleckchen Erde in Richtung des Radioteleskopes Effelsberg.
So geht es bei Binzenbach die Serpentinen entlang in die Höhe.

An der nächsten Straßeneinmündung von links biegen wir in Richtung Plittersdorf links ab.
Wer möchte, kann natürlich ein kleines Stück weiter geradeaus und somit zum Radioteleskop selbst fahren.

Kurz hinter Plittersdorf führt eine Fahrstraße rechts hinab nach Obliers.
Genau dies soll unsere Strecke werden.

Kurz vor Obliers geht es in mehreren Serpentinen hinab in das Liersbachtal und hier auf einer schmalen Fahrstraße in Richtung Liers selbst.
In den vielen normalen Kurven ist ein eventueller Gegenverkehr erst sehr spät zu erkennen; auf der Straße passen auch zwei Fahrzeuge nur knapp aneinander vorbei.

Also bitte sehr vorsichtig fahren.




Rechts oberhalb der Fahrstrecke und von selbiger nicht zu erkennen, liegt etwas versteckt die sehr baufällige Ruine Wensburg.

Sie kann nur umständlicher über eine längere Waldstrecke zu Fuß erreicht werden.





In Liers überqueren wir die Brücke über die Ahr und treffen wieder auf die B257.
Rechts würde es in Richtung Nürburgring gehen.
Ein Blick in den Himmel und wir ziehen die andere Richtung vor, so dass es über Hönningen nach Brück geht.

An der Ecke Café Ahrwind biegen wir rechts in Richtung Kesseling ab.



Wer seine Bremsen testen möchte, der kann in Kesseling links hinauf in vielen Kehren zum Steinerberg hinauf fahren, wo sich auch das Steinerberghaus befindet.

Eine weite Aussicht kann dort genossen werden.

Dann geht es allerdings auch den gleichen Weg wieder hinab.




Wir sind jedoch weiter in Richtung Staffel gefahren und machen unsere erste Pause am Wegesrand.

Mit vielen Kurven geht es über Heckenbach, Ramersbach und Schalkenbach nach Königsfeld.

Wir halten uns dort in Richtung Sinzig und fahren auf der B9 entlang des Rheins nach Mehlem.

Weiter geht es über Niederbachem bis Berkum ...





... wo wir am Einkaufszentrum in der Marktscheune einen Kaffee und ein Stück Kuchen genießen.









Fazit:

Wieder alles richtig gemacht. Kaum zu Hause fing es an zu schütten.
Von Gewitter aber zum Glück noch keine Spur.
Viele schöne Kurven auf relativ kurzer Gesamtfahrstrecke von knapp 100 km.

Track, Übersicht etc.:

Mehr erfahren ›