Cruisen zwischen Ahr und Münstereifel


Heute sollte es eher eine kurze Runde werden.
Gestern Vormittag war ich noch "voraufklären", sprich in dem Bereich wandern, wo wir heute langfahren wollten. Am frühen Abend waren wir noch im Windecker Ländchen zu einem Geburtstag eingeladen und nachher wird noch gegrillt.

So ein Wochenende ist einfach viel zu kurz ;-) .


So fuhren wir heute zunächst an der unteren Ahr von Walporzheim bis Altenahr entlang.
Trotz des schönen Wetters war auf den Straßen noch nicht allzuviel los.

Aufgrund einer Wochenendfestivität werden wir vor Altenahr auf die Umgehungsstraße umgeleitet, fahren demnach durch die Tunnel und weiter bis nach Brück.

In Brück selber geht es rechts in Richtung Lind mit einigen Kurven in die Höhe.

Etwas mehr Sorgfalt ist hier geboten, da aufgrund der schrägen Hänge rechts des Fahrbahnrandes immer wieder kleine bis mittelgroße Steine auf der Fahrbahn liegen.
Vorzugsweise in den Kurven.




Kurz hinter dem Ortsausgang und quasi auf der höchsten Stelle machen wir eine kleine Rast.

Je nachdem, wie die Schüssel des Radioteleskopes Effelsberg ausgerichtet ist, ist der obere Teil von hier aus gut zu erkennen.



Ältester urkundlicher Beleg für die Existenz von Lind ist der Prümer Urbar, ein Güterverzeichnis der Abtei Prüm von 893.

1692 wird Lind bei der 2. Bonner Belagerung drei mal von Brandenburgischen Truppen ausgeraubt.





Ein wirklich wunderschöner Wanderweg - der Panoramaweg Lind - befindet sich hier oben.
Er verdient seinen Namen zu Recht.






Während der Wanderung erhält man quasi eine 360-Grad-Sicht auf die Umgebung.





Sind das nicht fantastische Straßenführungen?










Wir fahren hinab in Richtung Plittersdorf, biegen aber vorher links ab nach Obliers / Liers ab und fahren über sechs Serpentinen hinab nach Obliers.

Über eine schmalere Fahrstraße führt uns der Weg nach Liers.
Auch hier sollte man verhaltener fahren. Sobald gerade in den schlecht einsehbaren Kurven ein Fahrzeug entgegenkommt, kann es schon eng werden.

Weiter geht es nach Dümpelfeld und dort bis nach Insul.
Wir folgen der Beschilderung nach Sierscheid und halten uns somit rechts, so geht es in fünf serpentinenartigen Kurven hinauf nach Sierscheid.

Weiter geht es über Harscheid und Rupperath, wo sich am Ortsende linkerhand das Handwebmuseum befindet.

Wir fahren kurvenreicher weiter über Odesheim und Hummerzheim an Soller vorbei.

In Soller befindet sich ein kurzer "Skulpturenweg" linksseitig des Ortes.
Wer hier eine Pause machen möchte uns sich ein wenig die Beine vertreten will, wäre hier richtig.







Eine Vielzahl verschiedener hölzerner Skulpturen finden sich hier am Waldrand.




Ich bin gestern zwischen dem Radioteleskop Effelsberg und diesem Skulpturenweg entlang gewandert. Wunderschöne Gegend dort.








Wir fahren weiter bis nach Mahlberg. Hier befindet sich auch - abseits der Fahrstraße - ein bekannter Wallfahrtsort: der Michelsberg mit seiner Kapelle St. Michel.




Bereits in der Frühzeit lebten Menschen als Jäger und Sammler auf und um den Michelsberg,  In keltischer, römischer und germanischer Zeit war der Berg eine heidnische Kult- und Gerichtsstätte, wie der ursprüngliche Name Mahlberg bezeugt. Bis etwa 800 n. Chr. gab es hier Opferfeuer (Quelle).










Auf einem Parkplatz auf halber Strecke legen wir eine Rast ein uns genießen die wunderschöne Weitsicht.








Unsere weitere Fahrt führt uns über Scheuerheck, Houverath, Lanzerath, Freisheim und Berg bis Hilberath, wobei wir noch ein paar Kurven "mitnehmen".






Über Fritzdorf und Oeverich führt uns der Weg wieder an den Ausgangspunkt unserer - zwar kurzen, aber wirklich schönen - Rundfahrt.








Fazit:

Kurz, kurvenreicher und schöne Aus- / Weitsichten. Genau richtig.


Videozusammenschnitt:





Streckenübersicht, Track etc.:



Das Tourenportal zur Hüttensuche und Routenplanung Mehr erfahren >