Tour zum Kröver Nacktarsch


Da die Sonne beschlossen hatte, sich heute zu zeigen, entschlossen wir uns kurzfristig eine vorbereitete Route über Kröv an der Mosel zu unternehmen.

Aufgrund einiger Dorffeste wurde die Route dann letztlich doch anders abgefahren, als sie eigentlich geplant war. Störte aber auch nicht.

Los ging es von Grafschaft-Leimersdorf zunächst über die Dörfer hinab nach Bad Neuenahr.
Der geneigte Leser weiß warum. Erst einmal auftanken ;-)

So ging es zunächst am Altenahrer Berg hinauf nach Königsfeld und weiter über Dedenbach nach Niederzissen.

In Wehr machen wir einen Schlenker zum Laacher See und anschließend über Mayen nach Kollig.




In Kollig machen wir eine kleine Rast am dortigen Friedhof.
Nee. Nichts makaberes.

Neben dem Friedhof war eine Kornwiese voller Mohn. Die musste abgelichtet werden.



Und wenn wir schon die Helme ausziehen, dann legen wir sie auch entsprechend ab ;-)








Aufgrund eines Dorffestes in Mertloch wurde die Hauptstraße abgesperrt und es ging über einen Feldweg weiter zur Bundesstraße.
Weiter ging es über Naunheim und Pillig, wobei wir hier schon recht nah an der Burg Pyrmont sind.

Wir erreichen die Mosel bei Treis-Karden, überqueren sie und fahren eine wunderschöne kurvenreiche Strecke hinauf zum Kloster Maria Engelport und kurz dahinter wieder kurvenreich hinab nach Brüttig-Fankel an die Mosel.





Kurz vor der Mosel findet dann die nächste Rast statt.




Bremsen abkühlen lassen ;-)




Und natürlich Pinkelpause.








Es folgen Beilstein und Senheim.
Hier war ursprünglich geplant, auf dieser Moselseite zu bleiben und über Grenderich zu fahren.
Allerdings war dieser Teilabschnitt gesperrt.
So wechseln wir in Senheim wieder auf die andere Seite der Mosel, so dass wir an St. Aldegund vorbeifahren.
In Zell geht es erneut über die Mosel und wir folgen den Hinweisschildern nach Traben-Trarbach.






Erst mal einen leckeren Eiscafe trinken.
Der war aber richtig lecker.




Das Mopped in Sicht- und Zugriffsweite.



Durch dieses Tor, das Brückentor (Wahrzeichen der Stadt), wechseln wir ein letztes Mal für den heutigen Tag über die Mosel.

Es war geplant über Mont Royal zu fahren.
Allerdings war auch diese Strecke gesperrt.





Wir fahren so erneut an der Mosel entlang bis hin nach Kröv, wo es den bekannten Nacktarsch gibt, eine "Großlage im deutschen Weinbaugebiet Mosel".
Beim Namen handelt es sich wohl um eine Verballhornung des lateinischen „Nectarius“, beziehungsweise des keltischen „Nackas“. Beides bedeutet etwa „felsige Höhe“ und leitet sich aus der Tatsache ab, dass der Nacktarsch-Hang im Herbst ohne Laub schlicht „nackt“ aussieht (Quelle).

Über die B429 geht es weiter nach Hontheim, wo wir rechts in Richtung Bad Bertrich abbiegen, um der Elfenmühle erneut unsere Aufwartung zu machen.
Wir waren bereits am 28.09.2014 hier gewesen (Elfengrotte) und waren begeistert.
Und auch heute wurden wir auf's Leckerste verwöhnt.
Sehr zu empfehlen!






Ein antialkoholisches Weißbier musste es schon sein.



Und dann richtig lecker gefuttert.
Im Herbst kommen wir wieder.
Versprochen.




Im Gartenbereich ...




Mit vollen Bäuchlein geht es wieder auf das Mopped.








Nun sollte es über den Nürburgring in Richtung Ahr weitergehen.
Und was war gesperrt ?
Rischtisch!






Also ging es über Monreal und Mayen weiter in Richtung Maria Laach und hinein in das Brohltal.



Wobei wir eine letzte Rast an der Zufahrt zum Tönnissteiner Mineralbrunnen machen.




Noch mal schnell das Mopped ablichten ...




... und natürlich die Sozia.









Fazit:

Trotz mannigfaltiger Sperrungen dennoch eine schöne Tour gewesen.
In Teilbereichen schön kurvenreich. Ansonsten macht es natürlich die Mosel bei blauem Himmel.


Videozusammenschnitt:



GPS-Track, Übersichtskarte etc. finden sich hier: