Limeskastell Pohl und Loreley


Ein weiterer sonniger Tag, der genutzt werden wollte.

Bei einem Besuch der RömerWelt in Bad Hönningen war ich auf einen Flyer des Römerkastell Pohl aufmerksam geworden.
So hatte ich gestern mal geschaut, wo dies zu finden ist und dabei festgestellt: sooooo weit ist das auch nicht von der Loreley entfernt.

Also waren schon einmal zwei Abschnitte gefunden.




Wir starten an der Fähre in Bad Breisig und lassen uns nach Bad Hönningen übersetzen.

Nun fahren wir auf der B42 zunächst nach Koblenz entlang des Rheins.



Kurz vor Lahnstein wechseln wir auf die Fahrspur nach Bad Ems und machen hier eine erste Pause.


Kurz vor Nassau sehen wir schon die ersten Hinweisschilder auf das Römerkastell Pohl.

So geht es in den Ort hinein, wobei das Kastell sichtbar links vor uns liegt.


Kleiner Tipp: etwas vorher vor (!) dem Schotter parken. Es sei denn, man ist Endurist.

Sonst kommt man ins Schwitzen ;-).


Das Kleinkastell Pohl ist ein ehemaliges römisches Grenzkastell des Obergermanischen Limes, der seit 2005 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes besitzt. Das frühere Militärlager befindet sich heute als Bodendenkmal am Ortsrand von Pohl (Quelle).



Wir bezahlen den Obulus von 4,- € pro Person an der Kasse und schauen uns in den Austellungsräumen um.

Im Juni 2007 wurde der Förderkreis Limeskastell Pohl e. V. gegründet. Er umfasst inzwischen über 120 Mitglieder und hat sich die „Initiierung und Förderung von Projekten, Aktionen, Veranstaltungen und Publikationen rund um das UNESCO-Weltkulturerbe Limes im Raum Nassau, Nastätten und Katzenelnbogen“ zum Ziel gesetzt (Quelle wie vor).

In diesem Zusammenhang wurde das Limeskastell Pohl – etwas versetzt vom historischen Standort – als spekulative Rekonstruktion auf Grundlage der Befundpläne wiedererrichtet. 
Die Eröffnung fand am 1. Oktober 2011 statt (Quelle wie vor).



Ob die Helme auch eine ECE-Norm besitzen ?




Am Wall gehen wir bis zum Wachturm ...



... welchen wir natürlich "erklimmen" und einen Blick auf das Kastell werfen.




Und natürlich auf das Streitroß.



Noch einen Kaffee in der "Taberna ultima ante Limitem", der letzten Taverne vor dem Limes ;-)




Vorsichtig schiebe ich das Mopped über den Kies auf festeren Untergrund und es geht weiter.


Über Nastätten geht es entlag der Hinweisschilder zur Loreley.

Der Parkplatz kostet 2,- €.



Die Ausstellung ist kostenfrei und voller Exponate etc..


Natürlich wollen auch wir Schiffe "entgleisen" lassen.

Aber ob ich das mit den langen - inzwischen grauen - Haaren schaffe ?




Ist das schön hier.




Noch eine weitere Aussicht.


Leicht durchgeschwitzt geht es zurück zum Moppel und am Rhein entlang bis kurz vor Filsen, wo wir mit einer kleinen Fähre nach Boppard übersetzen.

Wir folgen dem Wegweise nach Emmelshausen und fahren auf einem Teilstück der Hunsrückhöhenstraße.


So geht es weiter über Nörtershausen hinab nach Alken - vorbei an der Burg Thurant.

In Güls essen wir noch eine Kleinigkeit und setzen die Heimfahrt über die B9 fort.






Fazit:

Das war genau die richtige Strecke an dem heutigen Tag. Mal Bundesstraße, mal Landstraße.
Mal breiter, mal schmaler. Mal gerade, mal richtig viele Kurven und Serpentinen. Viel Wasser.
Sind immer noch begeistert.

Videozusammenschnitt:



Link zum Limeskastell Pohl.


Route, Track, etc.: