Von der Ahr in die Vulkaneifel


Aufgrund eines vereinbarten Termins stand das heutige Ziel unserer Ausfahrt fest: das Wolffhotel in der Eifel bei Gerolstein, genauer gesagt in Kopp.


Gestarten sind wir mit unserem gemeinsamen Freund in Grafschaft-Ringen am Gebäude der Gemeindeverwaltung.
Von dort aus ging es - wie immer (lach) über das untere Ahrtal bis Kreuzberg und dann über die B257 bis nach Dümpelfeld und weiter nach Insul.





In Insul halten wir kurz an und aktivieren unsere ActionCams an den Motorrädern.


Nun geht es über die Ahrbrücke in einigen Kurven und Serpentinen hinauf nach Sierscheid (wo ich gestern übrigens noch gewandert bin, woher auch die Idee kam).


Wir machen eine kleine Schleife über Rupperath und es geht wieder hinab nach Schuld in das Ahrtal hinein.


Nun kommt das zweite geniale Teilstück: von Fuchshofen nach Reifferscheidt.
Eine ganz schmale Straße, viele schlecht einsehbare Kurven und enge Serpentinen.
Passt bitte auf. 




Unser Weg führt uns nun über Wirft, Trierscheid und Bodenbach.



 


Unterwegs eine "Pinkelpause" am Waldrand.
 


Weiter geht es über Brück bis nach Dreis-Brück ...





 

... wobei wir Beim Holzschnitzer einen richtig leckeren Kaffee trinken und auch vom Essen wirklich begeistert sind.

Klasse.



Wenig später haben wir unser Ziel erreicht: das Wolffhotel in Kopp.


Wenn man es nicht kennt, würde man wahrscheinlich die Abfahrt verpassen.

Und dann hätte man eine wirklich positive Erfahrung weniger gemacht.


Ist das schön dort.

Gemütlich einen Kaffee getrunken, den Chef kennengelernt, Klääfchen gehalten.

In Anbetracht der immer dunkler werdenden Wolken haben wir beschlossen, die Rückfahrt zu verkürzen.

So ging es in Richtung Daun.



Wobei auch wieder einige Handgasaffen unterwegs waren.
Junge: wenn Du rasen willst fahr auf dem Ring.




Kurz vor dem Ring noch eine letzte Pause ...




... und weiter geht es.



Hier trennen sich die Wege von unserem Freund und uns - oberhalb von Altenahr.








Video von zwei Teilabschnitten:




Fazit:

Trocken geblieben. Alles richtig gemacht ;-)
Lecker gegessen. Nette Leute persönlich kennengelernt (Thomas Henderle und Tiemo Wolff).
Das hat Spaß gemacht und verlangt nach Wiederholung.


Gefahrener Track, Übersicht etc.: