See, Schloss, Burg und Mosel

Ein Nagel bewahrt ein Eisen, ein Eisen ein Pferd, ein Pferd einen Mann, ein Mann eine Burg, eine Burg ein Land.
(Sprichwort)


Aufgrund des angekündigten Gewitters für den Nachmittag sollte es nur eine kleinere Ausfahrt mit Ziel Monreal / Eifel werden. Also flux bei meinem alten Navigon-Navi den Ort eingegeben und dabei festgestellt, dass ich damit ja auch eine Motorradstrecke auswählen kann. Wieder etwas gelernt.

Wir sind wieder vom Innovationspark Grafschaft an der BAB61 (Ausfahrt Ringen) gestartet.
Über Ringen und Bad Neuenahr geht es nun den Wald über ein paar wenige Serpentinen hinauf nach Ramersbach und von dort aus in Richtung Hannebach und weiter bis kurz vor Kempenich.
Hier halten wir uns auf der B412 in grobe Richtung der BAB 61, biegen aber vorher nach Rieden ab.




Allerdings machen wir hier nur einen kurzen Stopp.

Vor Ort findet heute der "Rhein-Zeitung"-Wandertag statt.
In der unmittelbaren Nähe liegen zwei so genannte Traumpfade (Waldseepfad Rieden und Heidehimmel Volkesfeld).

Menschenmassen liegen uns nicht so.






Hier noch ein Bild von einer früheren Wanderung an diesem Ort.









Und wenn wir schon einmal in der Nähe sind, machen wir einen kleinen Schlenker zur Heilquelle Volkesfeld.









Auch hier noch ein Bild von einer früheren Wanderung.







Weiter geht es nach Mayen, allerdings nicht ohne zuvor am Schloss Bürresheim noch kurz für ein Foto anzuhalten.

Hier geht auch der Traumpfad Förstersteig vorbei.

Ebenso haben wir auch schon einmal an einer Führung teilgenommen (siehe hier).



Es sind jetzt nur noch wenige Kilometer bis nach Monreal.

Wir parken direkt an der Kirche im historischen Ortskern. Von einer Wanderung auf dem Traumpfad Monrealer Ritterschlag war bekannt, dass sich hier auch der Startpunkt dieser Rundwanderung befindet.

Die ältesten erhaltenen Siedlungsspuren in Monreal stammen aus vorchristlicher Zeit. Urkundlich erstmals erwähnt wird es 1193 als „Cunisberch“ (Königsberg). Anfang des 13. Jahrhunderts weiteten die Grafen von Virneburg ihren Einflussbereich auf die kleine Siedlung aus. Der Mode der Zeit entsprechend verwendeten sie von nun an den französischen Namen „Monroial“ (= Königsberg). Später wurde daraus der heutige Name „Monreal“ (Quelle).



Der Ort mit seinen beiden Burgen – der Löwen- und Philippsburg – wurde 1632 von schwedischen und 1689 im Pfälzer Erbfolgekrieg von französischen Truppen zerstört (Quelle wie vor).

Nach dem Dreißigjährigen Krieg entstand im Ort eine bedeutende Tuchindustrie, gestützt auf die Wolle der großen Schafherden der Eifel. Viele Fachwerk- und Bruchsteinhäuser zeugen noch vom einstigen Wohlstand der Monrealer Tuchmacher. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte die Tuchherstellung wegen der starken internationalen Konkurrenz ihren Niedergang. Für den Ort war dies fatal, Monreal verarmte (Quelle wie vor).


Erst in den 1930er Jahren erholte sich Monreal. Damals begann man, den Reiz der romantischen Eifel zu schätzen. Die imposanten Bauten der Tuchmacher bilden einen idyllischen Ortskern. Ein Zeugnis spätgotischer Steinmetzkunst findet sich auf der mittleren Elzbrücke in Monreal: das Löwendenkmal. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts stand es zunächst vor den Toren der großen Burg. Wegen der vier Löwen, die die Zufahrt zur Burg „bewachten“, nannte man die große Burg später auch „Löwenburg“ (Quelle).



Bild der Ruine Philippsburg von einer früheren Wanderung.


Bild von der Ruine Löwenburg von einer früheren Wanderung.









Am Ortsausgang findet sich das Hinweisschild auf Cochem an der Mosel.
Wir beschließen kurzfristig an der Mosel entlang den Rückweg anzutreten.
Da in Cochem "der Bär los ist", fahren wir weiter in Richtung Koblenz.


In Winningen ist Wein-/Dorffest und wir machen einen kurzen Halt, um eine Kleinigkeit an einer der Festbuden zu essen.

Das hätten wir uns auch sparen können.
So geht es nunmehr wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour, die etwa 180 km lang war.
Gerade rechtzeitig. Kaum steht das Motorrad geschützt und sicher in der Garage, kommt keine 10 Minuten später das angekündigte Gewitter.





Touraufzeichnung / Kartenübersicht:
 GPSies - Waldsee, Schloss, Burg und Mosel